Mittwoch, 14. Mai 2014

Herr G. und sein Lieblingskuchen

"Schatz, ich mach heute mal einen Cheese-Cake!" Mit solchen Aussagen braucht man Herr G. nicht zu kommen. Er ist, was Käsekuchen angeht, eher konservativ und möchte nur den Kuchen, den bereits seine Mama für ihn gebacken hat.
Fräulein G. bläst da leider ins gleiche Horn und so backe ich seit Jahren immer wieder diesen Kuchen. Aber ich muss zugeben, unter allen Käsekuchen, die ich in den vergangenen 40 Jahren schon probiert habe, ich dieses Rezept wirklich das Beste - jedenfalls für uns!

Es ist ein Käsekuchen mit Boden und der Belag ist unglaublich fluffig. Der Kuchen wurde schon an diversen Verwandten, Kollegen und Freunden getestet und bekam immer das Prädikat "besonders lecker". Da möchte ich ihn euch nicht vorenthalten (das ist jetzt ein Satz, der jeden deutschlernenden Ausländer zur Verzweiflung treibt!).

Also lasst euch entführen in das Reich der "Familienrezepte", die von Generation zu Generation weitergegeben werden.

Für den Boden braucht ihr:

200g Mehl
90g weiche Butter
80g Zucker
1 Ei

Alle Zutaten zusammenfügen und zu einem Teig verkneten. Den Teig in eine gefettete Springform (Durchmesser 26cm) drücken. Dabei ca. 1cm Rand modellieren.

Der Teig besteht aus:

130g weiche Butter
220g Zucker
6 Eigelb
1 Päckchen Vanillezucker

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Mixer schaumig schlagen.

Anschliessend 1kg Quark dazugeben und je 2 EL Mehl und Stärke (damit das Ganze Halt bekommt).

Die 6 Eiweiss mit einem Päckchen Vanillezucker steif schlagen.

Die Eiweissmasse vorsichtig unterheben. Anschliessend die ganze Masse auf den Boden geben.

Bei 175 Grad ca. 90 Minuten backen.

Soweit die Angaben meiner Schwiegermutter, die grundsätzlich alles bei 175 Grad gebacken hat. Mein Kuchen braucht nur 75 Minuten. Aber da jeder Herd anders bäckt, einfach mal versuchen.

Käsekuchen, Backen

Käsekuchen, Backen

Habt einen schönen Tag!

Bea

Kommentare:

  1. Mein Lieblingskuchen! Aller Anfang ist schwer. So auch das Verständnis dieses Meisterwerk zu bauen. Die ersten Versuche waren nicht der Burner. Und L-Schnittchen musste immer bei Mama und Oma nachfragen wie und vor allem in welcher Reihenfolge alles vermengt wird. Das scheint das Geheimnis zu sein. Ansonsten konnte der Versuch (ich möchte hier nicht Kuchen sagen, das hat das Ding nicht verdient) einem helfen Dübellöcher zuzuschmieren oder stumpfe Messer daran zu schärfen.
    Gut, dass zu Demenzfreier und zu Lebzeit meine altbackene Verwandtschaft noch aufklären durften. Der Zweideutigkeit dieses Satzes bin ich mir bewusst...
    Heute ist dieser Kuchen, den Namen hat er sich inzwischen verdient, der Stolz jedes Kuchen- und Tortenbuffets.
    Mir schmeckt er immer noch am besten und lässt mich an meine verstorbene Mutter denken.
    Danke Mama!

    Euer Herr G.

    AntwortenLöschen
  2. Mein Lieblingskuchen! Aller Anfang ist schwer. So auch das Verständnis dieses Meisterwerk zu bauen. Die ersten Versuche waren nicht der Burner. Und L-Schnittchen musste immer bei Mama und Oma nachfragen wie und vor allem in welcher Reihenfolge alles vermengt wird. Das scheint das Geheimnis zu sein. Ansonsten konnte der Versuch (ich möchte hier nicht Kuchen sagen, das hat das Ding nicht verdient) einem helfen Dübellöcher zuzuschmieren oder stumpfe Messer daran zu schärfen.
    Gut, dass zu Demenzfreier und zu Lebzeit meine altbackene Verwandtschaft noch aufklären durften. Der Zweideutigkeit dieses Satzes bin ich mir bewusst...
    Heute ist dieser Kuchen, den Namen hat er sich inzwischen verdient, der Stolz jedes Kuchen- und Tortenbuffets.
    Mir schmeckt er immer noch am besten und lässt mich an meine verstorbene Mutter denken.
    Danke Mama!

    Euer Herr G.

    AntwortenLöschen
  3. Gestern gebacken - Bewertung folgt^^!

    AntwortenLöschen