Dienstag, 1. Juli 2014

Kulinarische Fussball WM Reise - Schweiz

Viele werden denken: "Klar, jetzt kommt sicher das 8000ste Rezept für Züricher Geschnetzeltes". Falsch gedacht!!! :-)

Nach 5 Jahren Schweizerfahrung und über 3 Jahren in der Innerschweiz ist für mich das absolut typische Essen hier "Älplermagronen mit Apfelmus". Ausserdem es gehört auch zu Herrn G.'s Lieblingsrezepten. Und nachdem er hier seit zwei Wochen tapfer alles isst, was ich auf den Tisch bringe, hat er eine kleine Belohnung verdient. Und darum habe ich ihm zur Feier des Tages dieses traditionelle Schweizer Gericht gekocht. Ein strahlendes Lächeln und ein zufriedener Esser sind doch der schönste Lohn. Ausserdem hat Herr G. heute auch noch Geburtstag und da war es mir ein besonderes Anliegen, ihm etwas zu kochen, was er wirklich, wirklich mag!


Älplermagronen sind nicht schwer zu machen und schmecken garantiert immer und jedem. Die Zutatenliste ist denkbar einfach, für 4 Personen:

Butter
500g Kartoffeln
200g geriebener Käse (ich nehme immer meinen Lieblingskäse, Greyerzer)
500g Maccheroni oder Rigatoni
300ml Sahne
2 Zwiebeln
3 säuerliche Äpfel
etwas Wasser
etwas Zucker
etwas Zitronensaft

Äpfel schälen, klein schneiden und mit Wasser (Achtung nicht zu viel), Zitronensaft und Zucker in einen Topf geben und 8 - 10 Minuten kochen. Dann mit dem Pürierstab pürieren. Wer einen Thermomix besitzt, für den ist es noch einfacher. Äpfel schälen, vierteln und mit Wasser, Zitronensaft und Zucker in den Topf geben, bei Stufe 10 kurz pürieren und anschliessend 10 Minuten bei 100 Grad auf Stufe 2 kochen. Abkühlen lassen, fertig!




Die Kartoffeln schälen, in ca. 1cm grosse Würfel schneiden und in Salzwasser kochen. Nach 5 Minuten die Nudeln dazugeben und fertig kochen. Abgiessen und lagenweise das Nudel-Kartoffelgemisch und Käse in eine Auflaufform geben. Mit Käse abschliessen und 10 Minuten bei 180 Grad gratinieren.

In der Zwischenzeit Zwiebelringe in Mehl wälzen und bei mittlerer Hitze knusprig braten.

Die Magronen auf einen Teller geben, mit Röstzwiebeln bestreuen, mit einem Schälchen Apfelmus servieren und sich von den strahlendes Augen des Gatten erfreuen lassen.



Und heute Abend heisst es wieder: HOPP SCHWIIZ und natürlich drücke ich fest die Daumen für meine Wahlheimat...

Alles Liebe,

Bea

  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen