Dienstag, 15. Juli 2014

Weihnachten und Silvester im Paradies - Dubai

Diesen Post habe ich im Kopf schon mindestens 100x geschrieben, haben schon so oft die Bilder sortiert und gedacht: "Jetzt aber...".
Na ja, und dann war da der Job, die Wochenendbesuche oder -reisen, plötzlich war der Sommer da... Himmel, die Zeit vergeht aber auch in einem Tempo. Wie soll man da noch nachkommen.

Weihnachten und Silvester 2013 haben wir einen besonders schönen Urlaub gemacht und ich habe mir einen lang, lang ersehnten Wunsch erfüllt... Einmal auf die Seychellen. Seit ich bei einem Freund, das war so um die Jahrtausendwende (oh man, klingt das historisch), Urlaubsbilder von den Seychellen gesehen hatte, wollte ich dort hin. Nun war es endlich so weit.

Am 19.12. ging es also los, erste Station "Dubai". Morgens um 6 Uhr landeten wir ziemlich zerknautscht und ein bisschen müde in der Wüstenstadt. "Geschafft!", dachte ich. Ha, da hatten wir die Rechnung aber ohne die Emigrationsbeamten gemacht. Südliche Gelassenheit wird hier total neu definiert. Und so standen wir fast 2 Stunden in einer Schlange und warteten und warteten. Endlich den blöden Stempel im Pass, rein ins Taxi, ab ins Hotel. Gewohnt haben wir im Metropolitan Palace, das definitiv seine besten Tage hinter sich hat. But anyway, wir waren ja nur zum Schlafen da. Das Zimmer war gross genug für drei und das Frühstück machte satt. Für einen Städtetrip ok, aber wir würden es sicher nicht noch mal buchen.

Das Hotel liegt auch im alten Teil Dubais, wohin uns auch gleich die erste Erkundungstour führte. Etwas enttäuscht kehrten wir ins Hotel zurück. Das sollte Dubai sein, von dem immer alle schwärmen? Erst später lernten wir, dass während des Freitagsgebets wirklich "tote Hose" in Dubai ist. Also haben wir uns dem allgemeinen Nichtstun angeschlossen und uns erst mal aufs Ohr gelegt.

Nachmittags wurden wir abgeholt und zur Dubai Mall gefahren. Wir hatten eine Sonnenuntergangstour auf dem Bur Khalifa gebucht. Silke von Dubai Ausflüge holte uns ab und zeigte uns erstmal diese unglaublich beeindruckende Mall und das wunderschöne Fontainenspiel vor dem Bur Khalifa.






Und es war, wie es immer ist, Herr G. und Silke stellen fest, dass sie die gleichen Leute kennen. Du kannst mit dem Gatten wirklich nirgends hinfahren, der findet immer jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der... Na, ihr wisst schon.

Also nach dieser wirklich netten Episode ging es in den 124. Stock, eine Meisterleistung für jemanden mit Höhenangst. Aber wir wurden mit einem fantastischen Rundblick belohnt.
Gefühlte tausend Fotos später ging es wieder abwärts und wir schlenderten noch ein bisschen durch die Mall, bevor wir im Red Lobster zu Abend assen.
19. Dezember, Abendessen auf der Terrasse, sehr leckeres Essen, Wasserspiele im Blickfeld - der Urlaub fing ganz wunderbar an.

Ich hatte für Dubai bei Dubai Ausflüge gleich mehrere Sachen gebucht. Olaf Frey, der Inhaber dieser Firma, hat mich nach einer ersten Mail angerufen, super beraten und die Touren waren allesamt perfekt organisiert und absolut genau so, wie wir sie uns vorgestellt hatten. Soll heissen, diese Agentur kann ich unumwunden empfehlen.

Aber zurück zur Sache: wir hatten also für den zweiten Tag eine Stadtrundfahrt mit Mittagessen im Bur Al Arab gebucht. Um 9 Uhr sollte uns der Fahrer abholen. 8.45 Uhr schiele ich verschlafen auf die Uhr, um kurz danach wie von der Tarantel gestochen aufzuspritzen. Verschlafen! Herr G. hatte sein Handy noch auf Mitteleuropäischer Zeit stehen, hervorragend!
Selten war ich schneller im Bad und so standen wir mit einem akademischen Viertel Verspätung dann im Foyer.
Mustafa, unser Guide - der übrigens den ganzen Tag von seinem Wunsch sprach, eine deutsche Frau zu heiraten, weil die arbeiten würde (ich schüttele heute noch den Kopf) - führte uns zunächst ins Dubai Museum, wo wirklich sehr liebevoll und detailliert zu sehen ist, wie die Beduinenstämme früher lebten, nämlich sehr einfach und bescheiden. Kaum vergleichbar mit der surrealen Moderne unserer Zeit.




Mit dem Abra, dem traditionellen Boot ging es vom Creek nach Bar Deira zu den Souks. Überwältigend die Farben und Gerüche auf dem Gewürzsouk, fast erschlagend all das Gold auf dem gleichnamigen Souk. Svenja und ich drückten uns die Nasen platt an den Schaufenstern.

Nach einem Abstecher nach Dubai Marina ging es nach Jumeirah, auf die Palme. Ein bisschen grössenwahnsinnig muss man sein, wenn man solche Dinge aus dem Meer entstehen lässt. Es ist jedenfalls beeindruckend, ob das jetzt umwelttechnisch vertretbar ist oder nicht. An Umweltschutz und Ökologie darf man in Dubai ohnehin zu keiner Zeit denken.

Anschliessend ging es in unser nächstes Hotel, sollten wir noch mal nach Dubai reisen, das Madinat Jumeirah. Diese Anlage erinnert an Venedig und hat einen wunderbaren Blick auf das Bur Al Arab. Völlig verrückt, die hatten sogar einen Weihnachtsmarkt dort auf gebaut, mit Styroporschnee und Lebkuchenverzierstand. Irre!!!!







Und dann ging es ins Bur Al Arab. Dieses Hotelchen sieht von aussen schon ganz beeindruckend aus, wie es da so im Wind aufgebläht dasteht. Innen war ich ein bisschen enttäuscht, keine Ahnung, ich hatte mir mehr Gold und Schischi erwartet. Aber faszinierend war es allemal.

Zum Mittag gab es dann wunderbare Leckereien. Und wenn Luxusschnittchen mit Luxustörtchen (wie Svenja von uns genannt wird und beim Essen trifft der Kosename den Nagel auf den Kopf) so viele Leckereien auf einmal haben, dann wird geschlemmt.






Raus sind wir dann gerollert und ich fand, ein Verdauungsspaziergang wäre jetzt genau richtig. Gesagt getan, der Goldsouk erschien mir dafür die genau richtige Adresse... Der Rest ist Freude und Schweigen!!!!

Nächster Programmpunkt unserer Dubaireise war eine Wüsten-Safari. Man muss ja alles mal gemacht haben. Nach einer Stunde Fahrt, wobei die Landschaft zunehmend sandiger und die Besiedlung spärlicher wurde, erreichten wir den Punkt, wo die Autos getauscht wurden. In einem Land Rover, Baujahr 1949 ging es in die Wüste.





Die Natur war atemberaubend, die Fahrt rasant, bis unser Auto im Sand stecken blieb. Vier Männer, ein Auto, viel Sand und guter Rat teuer. Erfreulicherweise bemerkte ein anderes Auto unsere missliche Lage und eilte zu Hilfe. Der junge Mann wusste genau, was zu tun war und in null komma nix waren wir wieder reisefähig.
Aus Angst, noch mal stecken zu bleiben, fegten wir nur mehr über die Wüste...


Halt machten wir dann in einem Beduinencamp. Unsere Gruppe umfasste keine 50 Personen, so dass wir es eher kuschelig hatten. Bei mehr Leuten wäre uns aber vielleicht nicht aufgefallen, wie kalt es doch nachts in der Wüste sein kann. Vor allem Herr G. zitterte, der Held hatte seine Jacke vergessen.



Nach Essen, Henna-Malerei, Kamelreiten, Tanzvorführung und Lagerfeuer ging es wieder zurück, ohne Komplikationen.

Und schon war der 23. Dezember angebrochen und mit ihm auch der kälteste Tag unseres Dubaiaufenthaltes. Toll, wenn man ausgerechnet an dem Tag mit den Delfinen schwimmen gehen will. Selbst die Neoprenanzüge schützten nicht vor dem kalten Wasser. Aber das war vergessen, nachdem der Delfin mich begrüsst hatte. Was für eine Aufregung!
Wenn ich beschreiben soll, wie so ein Delphin sich anfühlt, dann fällt mir das unglaublich schwer. Die Haut ist trocken, obwohl mit Wasser bedeckt und beinahe seidig.
Die Zeit im Becken mit den Tieren ging viel zu schnell vorbei, aber es war eine sehr intensive, wunderschöne Erfahrung.



Den letzten Tag in Dubai verbrachten wir mit Shoppen in der Dubai Mall, weil ja Heilig Abend war und wir gewöhnlicher Weise an dem Tag Geschenke bekommen.

Herr G.'s Lieblingsregal





Die Zeit in Dubai verging wie im Fluge und schon hiess es wieder Koffer packen. Unser nächstes Ziel wartete schon auf uns: Mahè. War ich aufgeregt!!!!

Doch davon beim nächsten Mal mehr!

Oje, ich wollte gar nicht so viel schreiben, aber wenn ich mal in Fahrt gerate... Ich hoffe, ihr hattet dennoch Spass beim Lesen.

Alles Liebe,

Bea

Kommentare:

  1. Wow, die Bilder bereiten mir Vorfreude. Wir fliegen nämlich im Winter nach Dubai! Morgen werden wir diesen Urlaub buchen, freuen uns schon seeeehr! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Hilde, da könnt ihr euch auf einen sehr spannenden Urlaub freuen. Mir hat Dubai sehr gut gefallen, da war ich sicher nicht das letzte Mal. LG

    AntwortenLöschen