Freitag, 8. August 2014

Nachgekocht - 3 Rezepte 1 Heft

Hier kommt also Rezept Nr. 3 aus der "LECKER" Ausgabe Juli/ August 2014. "Gratiniertes Schweinefilet mit Käse-Pfeffercreme" von Seite 58 stand auf dem Speiseplan - ein echtes Männergericht. 


Natürlich habe ich auch das Rezept wieder leicht abgewandelt, da weder Herr G noch ich Blauschimmelkäse essen. Ich habe den Blauschimmelkäse durch Brie ersetzt. Und damit das in Kombination mit dem Gouda nicht so langweilig schmeckt, kam anstelle des Gouda Greyezer an das Gericht.


Einkaufsliste:

500g Bohnen
Bohnenkraut
1 Zwiebel (die ich natürlich weggelassen habe, Herr G. isst dieses leckere Gemüse ja nicht)
700g Schweinefilet
200g Sahne
120g Brie
50g Greyezer

Die Bohnen putzen, waschen und schnippeln. Sie anschliessend mit Bohnenkraut in Salzwasser kochen.

Das Schweinefilet waschen, trocknen und in Medaillons schneiden. Diese in einer grossen Pfanne mit etwas Butter von beiden Seiten je 2 - 3 Minuten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und ich eine Auflaufform geben.

Nun in der gleichen Pfanne die Zwiebeln anschwitzen und mit ein bisschen Mehl bestäuben. Mit 1/4 Liter Wasser und der Sahne ablöschen und aufkochen. 5 Minuten köcheln lassen. Den Brie würfeln und in die Sosse geben, schmelzen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Die Bohnen abgiessen, noch etwas Bohnenkraut und Butter dazugeben und durchschwenken. Die Bohnen zu den Medaillons in die Auflaufform geben. Alles mit der Käsesosse übergiessen und mit dem Greyezer bestreuen.


Den Grill des Backofens auf 240 Grad vorheizen. Den "Auflauf" unter dem heissen Grill ca. 5 Minuten gratinieren lassen. Mit Petersilie bestreuen. Dazu schmeckt Baguette oder Bratkartoffeln.


Grundsätzlich wäre das ein sehr schönes Herbstgericht und es hätte sicher auch ganz toll geschmeckt, wenn unser Fleisch nicht so ganz entsetzlich nach Schwein geschmeckt hätte. So musste ich mir eher vorstellen, wie es gewesen wäre, wenn wir vernünftiges Fleisch gehabt hätten....

Leider schafft es dieses Rezept nicht auf die Hitliste im Hause G. Es war gut, aber nicht würdig, noch mal gekocht zu werden. Dazu warten in der Welt da draussen zu viele andere leckere Köstlichkeiten.

Habt eine schöne Zeit...

Alles Liebe,

Bea

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen