Donnerstag, 4. Dezember 2014

4 Dezember - Nussschnecken oder wie man den Liebsten erfreut

Jeder, der meinem Blog folgt, weiss, dass Herr G. für Käsekuchen töten würde. Gleich danach kommen alle erdenklichen Variationen von Teilchen mit Nussfüllung. Ja, er ist ein Geniesser - bin mir sicher, jeder, der ihn kennt, wird das bestätigen.


Früher, als wir noch in Deutschland gewohnt haben, hat unsere Nachbarin immer Nussschnecken für ihn gebacken. Dann hörte man über den Garten rufen: "Horch mein Bub", der Bub war damals locker schon Ende 30, "ich hab dir Nussschnecken gebacken, kommt doch rüber."
Bei dem Satz hat er alles stehen und liegen lassen und ist durch Nachbar's Garten in die Küche gespurtet und stand dann da, wie ein braver Grundschüler, der sich über das Lob seiner Lehrerin freut.

Leider haben wir hier in der Schweiz noch keine Nachbarin mit so einem Talent für leckerste Nussschnecken gefunden. Darum hab ich mich erbarmt und dem "Bub" mal ein paar gebacken.


Um ehrlich zu sein, sie kommen noch nicht ran an die von der Frau Nachbarin, schnief. Aber ich kann ja noch üben. Geschmacklich waren sie super, nur einfach nicht saftig genug.


Das Rezept ist nicht so schwer und lässt sich leicht mal schnell am Sonntag backen.

Für den Teig braucht man:

1 Würfel Hefe
l100 ml lauwarme Milch
80g Zucker
125g Butter
500g Mehl
1 Prise Salz

Die Füllung:

200g Zucker
400g gemahlene Haselnüsse
2 Eiweiss
10 EL Wasser
1 Fläschen Bittermandelaroma

Die Hefe in einer Schüssel zerbröseln und mit der Milch und etwas Zucker verrühren. Gut 15 Minuten gehen lassen. Danach die restlichen Zutaten dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Wenn der Teig nicht geschmeidig genug ist, einfach ein bisschen Milch zugeben. Den Teig an einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Zutaten für die Füllung gut miteinander verrühren.

Den Teig gleichmässig ausrollen und die Masse darauf verteilen. Den Teig fest aufrollen und mit einem scharfen Messer in etwa 2 cm dicke Scheiben schneiden. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtem Blech legen und bei 180 Grad (Umluft) ca. 20 Minuten backen.

Anschliessend mit Zuckerguss oder, wie ich, mit Aprikosenmarmelade bestreichen.


Der perfekte Genuss zum Nachmittagskaffee... Aber das nächste Mal mache ich es wie unsere ehemalige Nachbarin und stopfe alle Schnecken in eine Auflaufform, bevor ich sie in den Ofen geben. Dann gibt es keine trockenen Ränder.

Ich wünsche euch einen genussreichen 4. Dezember.

Alles Liebe,

Bea

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen