Samstag, 10. Januar 2015

Kürbispüree

Freunde von uns brauchten im September einen Riesenkürbis mit. Oje, dachte ich mir, was mach ich denn mit soviel Kürbis.

Eine Kürbissuppe für 5 Personen, hatte den Kürbisbestand nur unwesentlich minimiert. Hm, dann also Kürbispüree einkochen. Kann man ja immer gebrauchen, ob nun für Muffins, Brot, Suppe, Risotto... Gesagt, getan...


Den Hokaido braucht man ja nicht schälen, also habe ich den Medizinball grossen Kürbis in Spalten geschnitten, auf ein Backblech gegeben, ein wenig Öl darüber und für 45 Minuten bei 180 Grad in den Ofen.


Die weichen Kürbisspalten wurden in meinem Thermomix mal ordentlich püriert und in Gläser abgefüllt.

Um das Püree wirklich haltbar zu machen, habe ich es anschliessend noch eingekocht, 30 Minuten bei ca. 90 Grad.


Das mit dem Einkochen habe ich in der Art das erste Mal versucht und es hat wunderbar funktioniert.

"In unserer Vorratskammer sieht es bald aus wie bei deiner Oma.", sagte Herr G. neulich. Na da hat er Glück, sollten wir je einschneien, verhungern werden wir nicht!

Habt es schön!

Alles Liebe,

Bea










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen