Samstag, 3. Januar 2015

Tarte "Allerlei"

Erst einmal wünsche ich euch allen ein gesundes neues Jahr, gefüllt mit jeder Menge toller Erlebnisse, gespickt mit interessanten Begegnungen, viel Zeit für euch und eure Liebsten und noch vielem mehr. Macht was draus, macht es zu eurem Jahr.... 

Mein Jahr fing behaglich an in der Fränkischen Schweiz, wenn auch mit einer dicken Erkältung, aber mit guten Freunden und noch mehr gutem Essen.... (darüber aber ein anderes Mal).

Und als wir dann wieder daheim waren, wollte ich nach all dem Essen gehen mal wieder richtig kochen und dann das:

Stellt euch vor, es ist Abend, alle Läden haben in der Schweizer Provinz natürlich geschlossen. Ich mache den Kühlschrank auf, denn Herr G. hat gerufen: "Hunger". Das Rezept wird hervorgesucht, was man sich für diesen Tag ausgesucht hat, die Zutaten aus dem Kühlschrank genommen und plötzlich stutzt man und denkt: "Lachsfilet ohne Haut"???? Stand das gestern schon da, als ich denEinkaufszettel  geschrieben habe???? Hä???? 
Und dann steht man da... 

Tarte mit Kartoffeln und Lachs

"Da Herr G. aber sowie so nie weiss, was ich kochen will, wird ihm auch nicht auffallen, dass es nicht das ist, was auf dem Rezept steht", denke ich. Hektisch suche ich in den Tiefen des Kühlschranks alles zusammen, was da noch zu finden ist. 
Gut, dass wir erst all diese Feiertage hatten, die wir aber leider nicht zu Hause gefeiert haben. Daher ist auch Resteverwertung eher Fehlanzeige. 
Schliesslich finde ich was und lege los. Zunächst mache ich einen Mürbeteig für die Tarte. 

Tarte mit Kartoffeln und Lachs

250g Mehl, 125g Butter, 1 Eigelb, 50 ml Wasser zu einem Teig verkneten und für 1 Stunde in den Kühlschrank.

Anschliessend ausrollen und auf eine Tarteform geben, den Teig mit einer Gabel mehrfach einstechen und bei 180 Grad ca. 15 Minuten blind backen (Backpapier auf den Teig, getrocknete Hülsenfrüchte drauf und ab in den Ofen - so schlägt er keine Blasen).

Tarte mit Kartoffeln und Lachs

In der Zwischenzeit mache ich mich also an meinen abenteuerlichen Belag. Im Original ging das Rezept so weiter:

200g kleine Kartoffeln (fast gar gekocht)
300g Lachsfilet ohne Haut
100g Räucherlachs
2 Frühlingszwiebeln
200ml saure Sahne
2 Eier
Salz und frisch gemahlenen Pfeffer
1/4 Bund Dill

Kartoffeln, Räucherlachs und Lachs in Stücke schneiden, die Zwiebeln in Ringe. Alles auf die Tarte geben. Die saure Sahne mit dem Ei verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen und den feingehackten Dill dazugeben.

Die Flüssigkeit über die Kartoffel - Lachs Tarte geben und bei 180 Grad ca. 40 Minuten in den Ofen.
Soweit so gut... Was aber machen, wenn kein Lachs im Haus ist und auch Zwiebel ja nicht ins Essen dürfen?

Man nehme Kartoffeln, koche sie und schneide sie in Stücke. Auch der Räucherlachs (von dem ich immerhin 200g hatte) wird klein geschnitten. Anschliessend werden noch Schinkenwürfel angebraten und mit den TK - Erbsen auf der Tarte verteilt. Grosszügig wird saure Sahne mit dem Ei verquirlt, mit Pfeffer und Salz abgeschmeckt und auf der Tarte verteilt. (Auf Dill wird verzichtet, er passt nicht wirklich zu Erbsen). Dann wird die Tarte gebacken, wie oben.

Tarte mit Kartoffeln und Lachs

Da ich noch Kartoffeln übrig hatte, habe ich zu der Resteverwertungstarte noch einen Salat gezaubert, mit einem Kartoffeldressing. Einfach ein paar gekohte Kartoffeln mit etwas Weinessig und Gemüsebrühe und ein paar EL Olivenöl mixen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Mengenangaben sind schwierig, da ich das immer so über den Daumen gepeilt mache, bis es eben schmeckt.

Obwohl es so ein "Ach du Schreck" Essen war, hat es wirklich sehr lecker geschmeckt. Das mache ich sicher wieder, aber vielleicht diesmal vielleicht nach dem Originalrezept...???

Habt es schön und geniesst die ersten ruhigen Tage im neuen Jahr.

Alles Liebe,

Bea


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen