Dienstag, 17. Februar 2015

Die Seele baumeln lassen - leckeres Bratapfelrezept

Winter ist Bratapfelzeit. Wer meinen Blog liest, der weiss, dass der Bratapfel und ich - das war nicht "Liebe auf den ersten Biss". Ich musste mich ran tasten an warmes Obst. Gut, hab ich nicht aufgegeben, mir wäre ja eine kulinarische Köstlichkeit entgangen.


Als ich neulich mal wieder im Netz unterwegs war, habe ich bei Nadine ein Rezept von Bratapfel mit einer Käsekuchen-Maronen-Füllung gesehen. Das musste ich probieren. Gesagt getan.

Ich habe das Rezept gemacht, als Freunde bei uns zu Besuch waren. Meine Angaben sind daher für 8 Personen, ergo braucht ihr 8 Äpfel :-)

Für die Füllung habe ich verwendet:
45g Zucker
2 grosse Eier
300g Quark
etwa 2/3ter der Maronencreme von Bonne Mamman
45g gemahlene Mandeln

Den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Bei den gewaschenen Äpfeln den Deckel keilförmig herausschneiden. Die Äpfel vorsichtig aushöhlen. Das geht am besten mit einem scharfkantigen Teelöffel. Aber ob scharfkantig oder nicht, es ist eine beschwerliche Arbeit, da man die Apfelwand nicht verletzten darf.

Die Kerne schmeisst ihr weg, die restlichen Apfelstückchen sammelt ihr in einem separaten Topf. Daraus wird später noch Apfelmus.

Für die Maronen-Käsekuchen-Füllung den Zucker mit den Eiern schaumig schlagen, Quark und Maronencreme dazugeben und am Schluss die Mandeln einrühren. Die Äpfel damit füllen.


Dann die Streusel aus 70g gemahlenen Mandeln, 1 TL Zimt, 40g brauner Zucker, 30g kalte Butter über die gefüllten Äpfel streuen.

Alles in eine ofenfeste Form stellen (die Apfeldeckel neben den Apfel legen) und 30 Minuten backen.

Für die Sosse die restliche Maronencreme mit 300g Sahne in einen Topf geben und verrühren. Zu den Bratäpfeln servieren.


Ganz nebenbei die Stücke vom Aushöhlen mit etwas Wasser und einem Schuss Calvados weich kochen, pürieren, in ein Glas füllen - ergibt eine ordentliche Portion Apfelmuss, das man entweder so oder zu Pancakes, Eierkuchen und Älplermakaronen geniessen kann.

Klar, was es in der nächsten Zeit im Hause G. gibt? Jawohl, Herr G. ist ganz vernarrt in das Schweizer Nationalgericht...

Ich wünsche euch einen genussvollen Tag und ein wunderschön entspanntes Wochenende. Wir sind daheim und haben keinen Besuch... Gucken wir mal, was wir anstellen...

Habt es schön!

Bea

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen