Samstag, 25. April 2015

Eierlikörchen selbstgemacht

Eierlikör ist für mich vorallem Kindheit. Die Zeit als Omas noch Kittelschürze trugen, man zum Umstellen des Fernsehsenders noch aufstehen musste, mit dem Fahrrad zu seinen Freunden gefahren ist, ohne zu wissen, ob sie überhaupt daheim sind und wo man in echten Büchern nachschlagen musste, wenn man mal was nicht wusste. Diese Zeit war meine Kindheit.... 

Und zu dieser Zeit fehlte der Eierlikör bei uns auf keiner Geburtstagsfeier. Und er war nicht nur beliebt bei Frauen jenseits der 80. Besonders die Geburtstage meiner Oma kommen mir sofort in den Sinn, wenn ich an Eierlikör denke. Sie feierte am 26. Dezember in ihrer winzigen Wohnung. Es war Winter, aber in der Bude warm, weil 20 Personen auf 20 qm nun mal enorm Hitze produzieren und der Kachelofen sein Übriges dazu beitrug. 
Aber die Stimmung war ausgelassen und heiter bei Kaffee, Kuchen, Heringssalat, Bowle, Bier und Schnaps - ja, wir verstanden zu feiern. Selbst wir Kinder durften ein bisschen Eierlikör aus kleinen Schokobechern naschen - beschmiert bis an die Ohren, aber glücklich - so waren sie, die Geburtstage meiner Oma. 

Als ich viele Jahre später Mr G. kennenlernte und mit ihm seine ziemlich schwerhörige, ziemlich eigenwillige, ziemlich alte Oma, da hab ich dann gelernt, das Eierlikör auch Medizin ist. Besagte Oma hatte IMMER ein Fläschen im Kühlschrank und genehmigte sich nach jeder Mahlzeit einen Schluck, weil es angeblich gut für die Verdauung sei. 
Einmal waren wir, anlässlich einer Beerdigung zusammen auf Reisen. Oma hatte nicht viel Gepäck dabei, in dem Alter braucht man ja auch nicht viel... Aber ein bisschen Eierlikör, abgefüllt in einem Glässchen "Dittmanns Oliven" hatte in dem Handtäschen Platz gefunden. Und wie wir alle im Restaurant sassen, gerade fertig mit dem Essen, holt Oma also dieses Fläschen aus der Tasche und genehmigt sich erst mal einen kräftigen Schluck. Die Gesichter aller Anwesenden möchtet ihr euch bitte selber vorstellen :-)


Und weil er so viel besser schmeckt, wurde der Eierlikör bei uns selber gemacht. Diese Tradition bewahrend, mache ich das bis heute. Klar, mit so einen Thermomix ist das auch easy... Früher wurde noch über dem warmen Wasserbad gerührt, bis die Masse dicklich war... Heute hat man alle Zutaten in den Topf und lässt dann den Thermomix arbeiten. Und so geht's:

6 Eier
150g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker

70°/Stufe 5/ 4 Minuten

Dann 250 ml Sahne und 250 ml Doppelkorn oder weisser Rum dazugeben und weitere 4 Minuten bei 70° rühren.

Sollte der Eierlikör zu dickflüssig sein, einfach noch ein bisschen Flüssigkeit dazugeben.

Noch heiss in Flaschen abfüllen und kalt stellen. Schmeckt verboten lecker!


Eierlikör ist mulitfunktional und lässt sich wunderbar für andere Speisen verwenden. Für welche erfahrt ihr in den nächsten Tagen hier.... Ihr dürft gespannt sein!

Übrigens, Tina vom Blog "Lecker & Co" hat einen Blogevent anlässlich ihres 1. Bloggeburtstags gestartet. Kindheitserinnerungen ist das, wie ich finde richtig tolle Thema. Und was würde besser dazu passen als Eierlikör und Omas Geburtstag? Wenn ihr mehr von Tina's Blogevent erfahren wollte, klick hier.


Nun aber noch ein bisschen die Sonne geniessen, bevor der Regen kommt.

Habt einen wunderschönen Samstag...

Alles Liebe,

Bea

Kommentare:

  1. Liebe Bea,

    hihi - bei deiner Geschichte kam mir gerade in den Sinn, dass meine Mama auch immer Eierlikör aus Schokoladenbechern geschlürft hat... :-)

    Ein selbstgemachter Eierlikör ist einfach eine feine Sache, danke dir für das hochprozentige Rezept. :-)

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina,

      ja, Eierlikör aus Schokobechern... Ich sollte unbedingt mal wieder Schokobecher kaufen :-)

      LG Bea

      Löschen