Mittwoch, 22. April 2015

Ofenfrische Lasagne

Wer meinen Facebook- oder Instagram-Account folgt, der weiss, dass bei Familie G. vor nicht all zu langer Zeit eine ofenfrische Lasagne auf dem Tisch stand. Obwohl ich selber nicht gerade dafür brenne (das ist mir einfach immer viel zu viel Teig), konnte ich die flehenden Blicke eines einzelnen Mannes nicht länger ignorieren. 

Zugegeben, diese Lasagne ist wirklich gut gelungen und hat selbst mir richtig gut geschmeckt. Für 7 Personen habe ich folgende Zutaten verwendet:


ca. 12 Lasagneblätter
1kg Hackfleisch
1 grosse Dose Tomaten in Stückchen
100 ml Weisswein
1 Liter Milch
80g weiche Butter
120g Mehl
300g Parmesan oder einen anderen würzigen Käse (gerieben)
Salz
Pfeffer
Oregano
Thymian
Tomatengewürz
Muskat


Für die Tomatensosse das Hackfleisch in ein bisschen Olivenöl anbraten. Da ich ja, wie alle wissen, keine Zwiebeln nehmen kann, fällt der Schritt für mich weg. Alle anderen dürfen selbstredend erst mal klein geschnittene Zwiebeln andünsten.

Nun mit Weisswein ablöschen und die Tomaten dazugeben, alles gut einkochen lassen. Bei mir kocht diese Sosse immer gut und gerne eine Stunden. Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian und Tomatengewürz hinzugeben. Mein Tomatengewürz stammt aus der "1001 Gewürze Manufaktur Hamburg" und rundet alles mit Tomaten wirklich ganz wunderbar ab. Für ein bisschen Schärfe gebe ich gern noch ein bisschen Weber Grillgewürz hinzu.


Die Bechamehlsosse mache ich immer im Thermomix, wie alles, was gut sämig werden soll. Hierfür einfach die Milch, das Mehl, die Butter, 1/2 TL Salz und Muskat in den Thermomix geben und 15min bei 100°auf Stufe 3 mixen. Heraus kommt eine super cremige Sosse, die sich hervorragend in der Lasagne macht.

Nun kann es an den Zusammenbau gehen. Eine grosse Auflaufform einfetten und auf den Boden ein bisschen Hackfleischsosse geben. Nun die Lasagneblätter darauf verteilen. Jetzt wieder Hackfleischsosse, gefolgt von etwas geriebenem Parmesan. Anschliessend die Bechamehlsosse darauf verteilen. Nun wieder die Lasagneblätter und alles beginnt von vorne. Das Ganze praktiziert man so lange, bis alles aufgebraucht ist. Die letzte Lage bildet die Bechamehlsosse. Darauf dann den restlichen Käse verteilen und ab mit der Lasagne für 35 Minuten in den auf 180° vorgeheizten Ofen.


Kleiner Trick: wenn ihr den Ofen beim ersten Backen ca. 10 Minuten vor Ende der Garzeit ausstellt, die Lasagne aber im Ofen auskühlen lasst und sie dann nur noch mal 10 Minuten erwärmt, wenn die Gäste schon da sind, zerläuft sie nicht auf dem Teller und ihr könnt wunderschöne Stückchen auf dem Teller platzieren.

Bei uns gab es Gurkensalat dazu, aber es passt auch jeder andere Salat... Schön wäre ein Tomatensalat mit Zwiebeln, aber - naja, ihr wisst ja :-(

Familie und Gästen hat's geschmeckt, mir selber auch. Diese Lasagne kann ich unumwunden weiterempfehlen. 


Und weil ich das Foto so schön fand, hier noch ein kleiner Sneak von unserem Apero. Es gab Toast Melba mit frischen Lachs und Kren. Als zweite Variante hab ich den Fetaaufstrich aufs Toast "geschmiert" - wie hier bereits beschrieben.

Dazu ein leckeres Glas kalter Cabernet-Merlot vom Weingut Hensel und das Leben ist schön!

Geniesst den Frühling und habt es schön!

Alles Liebe,

Bea

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen