Dienstag, 5. Mai 2015

Blumenkohl und Kartoffel - ein perfektes Team

Was macht man mit einem Blumenkohl, den man noch im Kühlschrank findet, wenn der Gatte Blumenkohl nicht wirklich mag? Den kann man unmöglich als Gemüse auftischen, will man nicht wieder eine lange Nase riskieren. 

Also habe ich mich durch Kühlschrank und Vorratskammer gewühlt und bin auf ein paar Kartoffeln gestossen, die mir als Tarnmaterial extrem geeignet erschienen. Weiteres Durchsuchen förderten noch Creme Fraiche, Joghurt und Lachs zu Tage, daraus liess sich doch locker was zaubern.


Ich erinnerte mich an meine Kindheit und an Omas wunderbare Kartoffelpuffer und war mir ziemlich sicher, dass das auch mit ein bisschen Blumenkohl ganz hervorragend schmecken würde. Und so machte ich mich mit folgenden Zutaten an die Arbeit:


1 kleiner Blumenkohl
ca. 7 Kartoffeln
100g Mehl
6 Eier
200g Joghurt
100g Creme Fraiche
Zitrone
Schnittlauch
Lachs
1 EL Sahnekren und gehobelte Kren
Pfeffer
Salz
Muskat
Paprika


Zunächst den Blumenkohl waschen und in kleine Röschen schneiden und kochen. Ich koche Blumenkohl immer in Wasser mit Gemüsepaste, dann hat er schon ein bisschen Geschmack. 

In der Zwischenzeit die Kartoffel reiben. Den bissfesten Blumenkohl klein hacken und zu den Kartoffeln geben. Anschliessend Eier und Mehl zusammenrühren und mit Pfeffer, Salz, Muskat und Paprika kräftig würzen. Die Eimasse unter die Kartoffeln heben und gut verteilen.

Butter in der Pfanne erhitzen und kleine Häufchen setzen. Die Puffer von jeder Seite knusprig braun braten lassen. Anschliessend im Ofen warmhalten (bei 100 Grad), bis die ganze Masse verarbeitet ist.


Für den Dip Joghurt und Creme Fraiche zusammenrühren, einen Spritzer Zitrone dazugeben und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Am Schluss den Schnittlauch kleingeschnitten hinzugeben.

Für die Kartoffelpuffer mit Lachs habe ich einem Teil des Dips noch Meerrettich oder, wie die Österreicher sagen, Kren hinzugefügt und den Lach mit ein paar Krenraspeln getoppt.  Das gibt einen wunderbar scharfen Geschmack. Den gehobelten Kren bringe ich mir immer aus Graz mit, wenn ich meine Familie besuche. Wir lieben ihn! Passt auf perfekt auf eine Leberwurststulle, aber das ist einen andere Geschichte...


Jetzt nur noch den Puffer mit einer Scheibe Lachs belegen, ein bisschen Dip und Kren drauf und ab in den Mund und geniessen. Auch pur schmecken die Dinger sehr lecker! Und Herr G. hat sie gegessen ohne zu mosern, was bei soviel Blumenkohl im Essen nicht zu erwarten gewesen war ;-)

Probiert es mal aus, ein schnelles, total unkompliziertes Gericht, selbst nach einem anstrengenden Bürotag noch locker zu meistern.

Ich wünsche euch eine tolle Woche und habt es schön!

Alles Liebe,

Bea

Kommentare:

  1. Herrliche Idee hast du- da läuft mir schon das Wasserbim Mund zusammen- vielen Dank - lg Gerlinde

    AntwortenLöschen
  2. so nach Erdbeeren und Küchlein jetzt was deftiges....yummie

    AntwortenLöschen