Freitag, 15. Mai 2015

Schnittchenfreitag mit ohne Stulle...

"Das ist keine Stulle" könntet ihr jetzt einwenden und, dass ein Brötchen auf dem Schnittchenfreitag nichts zu suchen hat... Aber ehrlich, diese Pseudostulle ist so lecker, das Rezept muss ich unbedingt mit euch teilen. 

Zu Pulled Pork gibt es ja gefühlte 1 Million Rezepte im Netz. Ich habe mir ein bisschen hiervon genommen, ein bisschen davon - die Marinade hab ich weitestgehend von der lieben Mona übernommen und dann gings ans Werk. Vorweggenommen: für den nächsten Geburtstag steht das Essen schon mal fest!!!


Im Prinzip ist das Rezept super simpel, Ofentür auf, Fleisch rein, Ofentür zu - warten, lange warten. Aber hey, das lohnt sich sowas von!

Also wie geht das jetzt:

1,5kg Schweinenacken
3 EL Rohrzucker
2 EL Paprika süss
2 EL Salz
2 EL gemahlener Pfeffer
1 EL Cayennepfeffer
2 TL Piment
400ml Apfelsaft
3 EL Ahornsirup

Am Vortag die Gewürze vermengen und auf dem Fleisch verteilen. Anschliessend in einen Behälter oder in Frischhaltefolie packen und 24 Stunden durchziehen lassen.


Am nächsten Morgen (also sehr früh am Morgen, wenn ihr am gleichen Tag noch essen wollt) das Fleisch in einen Bräter legen. Apfelsaft und Ahornsirup verrühren und einen Teil über das Fleisch geben, das Ganze mit einem Thermometer versehen, damit die Kerntemperatur gut gemessen werden kann, Deckel drauf und dann bei 120 Grad in den Ofen. Jetzt heisst es warten!

Die Temperatur steigt nur sehr langsam, manchmal bewegt sich lange Zeit überhaupt nichts. Nicht verrückt werden lassen, das ist normal. Unsere 1,5kg haben 9 Stunden gebraucht, bis die Kerntemperatur die 92 Grad erreicht hatte. Jetzt das Fleisch aus dem Ofen und dem Bräter nehmen, in ein Stück Alufolie packen und noch mal eine Stunde ruhen lassen. Ich verspreche hoch und heilig, diese Warterei lohnt sich!!!!

Während das Fleisch ruht, kann man aus dem Bratensaft unter Hinzugabe von einem guten Schuss Apfelsaft eine wunderbare Sosse kochen. Einfach einreduzieren lassen, fertig! Die Sosse sollte schön dickflüssig sein... Vorsicht - die ist mega lecker!

Dazu gab es bei uns Krautsalat, den man wunderbar während der 9 Stunden Garzeit vorbereiten kann.

Dafür einen kleinen Weisskohlkopf fein hobeln und mit einer Marinade aus 3 EL Weissweinessig, 4 EL Olivenöl, 30 ml Apfelsaft, Salz, Pfeffer, Kümmel übergiessen. Gut vermengen und mindestens eine Stunde ziehen lassen.


Jetzt nur noch das Fleisch aufs Brötchen (die hatte ich, weil ja der Ofen den ganzen Tag besetzt war, gekauft), den Krautsalat drauf, mit zwei EL Sosse übergiessen und geniessen. Fettige Hände, ein klebriger Mund und einen Bauch voll mit dieser Leckerei, man ist im Foody Himmel, besser geht kaum. Ihr müsst das unbedingt mal probieren....

Ina von What's Ina love hat unter ihrer monatlichen Rubrik "Let's cook together" die Schnittchenzeit ausgerufen. Na und was würde da besser passen, als ein Beitrag vom Schnittchenfreitag.


Viel Spass beim Nachkochen und habt ein schönes Wochenende. Wir geniessen den Brückentag in vollen Zügen - fühlt sich an, wie ein kleiner Urlaub.

Habt es schön!

Bea

1 Kommentar:

  1. Das steht schon auf meiner Liste- Italien war fuer uns schon eine kulinarische Reise- nun wird ein paar Wochen wieder reduziert und dann gibts wieder eine Blaubeerentartevvon dir - herrlich - lg Gerlinde

    AntwortenLöschen