Freitag, 5. Juni 2015

Schnittchenfreitag und mein erster Cateringauftrag

Als mich Aileen vom Haarwerk Schwyz fragte, ob ich für ihren Event am 01. Juni das Catering übernehmen wolle, hab ich sofort zugesagt. Einen Apero für 20 Personen - eine kleine, ganz neue Herausforderung. 

Klar habe ich zu Hause auch schon mal 20 Gäste beköstigt, aber es ist doch noch mal was anderes, ob man so etwas für Freunde macht oder für einen Event. Vor der eigentlichen Arbeit kam erst mal die Recherche. Was könnte ich anbieten? Es durfte nicht all zu aufwendig sein und gut vorzubereiten, schliesslich hab ich ja noch einen Job. Dennoch wollte ich ein bisschen was Raffiniertes. Herausgekommen ist dann eine kleine Mischung aus Blätterteigtaschen, Schnittchen, Crostinis und ein bisschen was Süssem.

Los geht's... Die folgenden Rezepte beziehen sich immer auf 20 Personen. Für weniger Leute braucht ihr die Rezepte nur runter rechnen. (Was sage ich dem Fräulein immer: "Du brauchst dir auch dem Matheunterricht nichts behalten, nur den Dreisatz, der ist lebensnotwendig...." - Da haben wir es wieder!)


Die Blätterteigtaschen hatten zweierlei Füllung, einmal Spinat - Feta und einmal Tomate - Mozarella. 

3 Platten Blätterteig
200g frischer Spinat
200g Feta - Käse
3 grosse Tomaten
200g Mozarella 
3 Eier
1 EL Mehl
100g Parmesan gerieben
200g saure Sahne
Salz, Pfeffer
Muskat


Den Blätterteig ausrollen und in 8 Quadrate schneiden. Perfekt ist es, wenn ihr das Papier drunter auch mit durchschneidet, das erspart das Einfetten des Muffinblech.

Die Quadrate samt Papier in die Mulden eines Muffinblechs setzen. Beiseite stellen.

Für die Spinat - Feta Füllung den Spinat waschen, trocknen und in einer Pfanne mit ein bisschen Fett andünsten. Einen kleinen Schluck Wasser zugeben und warten, bis der Spinat zusammengefallen ist. Jetzt ordentlich mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen.

Den Schaftskäse sind kleine Stücke schneiden und kurz mit zum Spinat geben, bis er ein bisschen cremig wird.

Diese Mischung dann in die Hälfte der Mulden auf den Muffinblechen verteilen. Wer nur ein Muffinblech hat, muss das Ganze schrittweise backen.


Für die Tomaten - Mozarella Füllung die Tomaten waschen und in kleine Stücke schneiden. Den Mozarella befalls klein schneiden. Beide Zutaten mischen und kräftig mit Salz, Pfeffer und Tomatengewürz würzen. Diese Mischung in die restlichen Mulden auf dem Muffinblechen geben.

Anschliessend die saure Sahne, die Eier und das Mehl zu einer homogenen Masse verarbeiten und je 2 EL in die Mulden geben. Anschliessend den Parmesan über die Muffins streuen.

Die Päckchen vorsichtig schliessen. Das macht man am Besten in dem man vier Ecken vorsichtig in die Mitte bringt und fest drückt. Nach 30 Minuten im Ofen bei 180 Grad sind die kleinen gefüllten Päckchen fertig. Man kann sie warm und kalt servieren. Also perfekt als Salattopping oder für Picknick und Apero.


Und weil wir heute Schnittchenfreitag haben, dürfen ein paar belegte Brote nicht fehlen. Dabei war ich mir erst nicht sicher, ob ich überhaupt welche machen sollte. Belegte Brote klingt echt verstaubt, aber mit einem raffinierten Belag können sie der Star am Buffet sein. 

Bei meinem Apero gab es dreierlei Schnittchen: Gurke mit Nuss, Lachs getoppt mit Tomate und Kapern sowie Ziege trifft Erdbeere. 

Dann wollen wir mal. Im Ganzen habe ich drei Baguettes verarbeitet. Hier in der Schweiz heissen diese Baguettes Pagnol, sind nicht ganz so lang wie Stangenweissbrot, dafür aber ein bisschen dicker. Man bekommt ungefähr 35 Scheiben aus so einem Brot. 


Für das Gurken - Nuss Schnittchen habe ich Folgendes verarbeitet:

2 Gurken
eine handvoll Walnüsse
eine handvoll getrocknete Granberry's
200g Frischkäse mit Nuss
Pfefferminze

Die Gurken von der Schale befreien und anschliessend in feine Streifen schneiden. Das geht am Besten mit dem Sparschäler und indem man die Gurken in 3 gleich grosse Stücke teilt.

Jetzt die Baguettescheiben mit dem Frischkäse bestreichen. Ein Lage Gurkenscheiben quer darauflegen. Die nächste Lage wird quasi um 90 Grad versetzt auf's Brot gelegt und einmal umgeschlagen, wobei ein Pfefferminzblatt zwischen das "Gurkensandwich" kommt. Jetzt mit gehackten Walnüssen und Granberry garnieren. Fertig!


Da ja immer noch Erdbeersaison ist - obwohl ich es merkwürdig finde, dass man im Supermarkt kaum mehr welche bekommt - habe ich mich für ein fruchtig - frisches Erdbeer - Ziegenkäse Schnittchen entschieden. 

300g Erdbeeren in Scheiben geschnitten
200g Ziegenfrischkäse
Basilikum
Balsamicoessig

Die Brote mit Frischkäse bestreichen, Erdbeeren drauflegen, ein Basilikumblatt in der Mitte geben und mit gehacktem Basilikum bestreuen. Am Schluss noch vorsichtig ein bisschen Balsamicoessig drüberträufeln oder sprühen. 


Last but not least kommt ein echter Klassiker. Lachsschnittchen sind nicht wegzudenken von unseren Apero - Buffets. Und das mit recht, denn Lachs ist lecker und hat tatsächlich immer noch einen Hauch von Exklusivität.

300g Räucherlachs
eine handvoll getrocknete Tomaten - klein geschnitten
eine handvoll Kapernäpfel - halbiert
200g Merrettichcreme
100g Creme Fraiche
Pfeffer


Die Merrettichcreme mit Creme Fraiche vermischen und mit Pfeffer würzen. Die Creme auf die Baguettescheiben streichen, mit Lachs belegen und anschliessend mit Tomaten und Kapern garnieren. So leicht kann lecker sein!


Zwei weiter Platten Blätterteig brauchte es und ein bisschen rohen Schinken, ob diese luftig würzigen Crostini's herzustellen.

Dazu einfach den Blätterteig in der Mitte quer teilen und dann längs in ca. 2 cm dicke Streifen schneiden. Den Schinken in gleich lange und dicke Streifen schneiden und den Blätterteig damit belegen.

Nun die Streifen ineinander verdrehen, dass die typische Crostiniform entsteht. Ab damit auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und 30 Minuten bei 180 Grad backen. Die Crostini sind fertig, wenn sie leicht gebräunt sind.


Natürlich durfte auch was Süsses nicht auf dem Buffet fehlen. Da ich vom Eismachen noch Eiweiss im Kühlschrank hatte, entschied ich, mich der Herausforderung Meringue zu stellen. Zufällig hatte die liebe Andrea von ZuckerimSalz just an dem Tag einen Beitrag über die "Küsschenproduktion" gepostet. Da es "mein erstes Mal" war, wollte ich auf Nummer sicher sein und hab mich ganz streng an ihr Rezept gehalten. Und was soll ich sagen, es hat geklappt :-) Gut, so betörend schön wie Andrea's sind sie nicht geworden, aber immerhin doch ganz ansehnlich. 

Und wie wird's gemacht? 

Zunächst müsst ihr 1 Eiweiss mit 50g Zucker steif schlagen. Ich habe da so ein Sausomat von einem namhaften Plastikhersteller und damit wird Sahne, vor allem aber Eiweiss sensationell. 

Solltet ihr das Eiweiss mit dem Mixer aufschlagen, dann empfehle ich euch eine Metallschüssel ohne Fettrückstände. Das funktioniert, indem ihr die Schüssel vor dem Gebrauch mit einer Zitrone ausreibt. Das Eiweiss muss solange geschlagen werden, bis es kleine Spitzen zieht. 

Nun 25g Puderzucker und 1 TL Speisestärke vorsichtig unter die Eiweissmasse heben. Wer will kann dann jetzt noch ein bisschen Farbe ins Spiel bringen. Aber auf keinen Fall flüssige Lebensmittelfarbe verwenden. Ich habe Extra Red Paste von Sugarflair verwendet und das funktioniert ganz wunderbar. 

Die Masse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben und als kleine "Häufchen" auf ein mit Backblech ausgelegtes Backblech setzen. Bei 80 Grad (auf keinen Fall heisser) Ober- und Unterhitze (auf keinen Fall Umluft!!!!!) 2 Stunden (auf keinen Fall kürzer) backen. Die Meringues sind fertig, wenn sie sich ganz leicht vom Backpapier lösen. 

Für's erste Mal sind sie doch echt gut geworden - ich bin schon ein bisschen stolz (hach diese Eitelkeit :-))).


Simple, einfach vorzubreiten, ein echter Hingucker und dazu noch mega lecker sind diese Minimohrenköpfe, denen einfach die Kopf abgeschlagen wurde und die dann mit einem Stück Erdbeere und Minze garniert wurden. Diese kleine Leckerei hat mal eine Kollegin mit zur Arbeit gebracht und ich fand die Idee so toll, war klar, dass ich das früher oder später ausprobieren musste.





Es hat total Spass gemacht, diese Leckereien zusammenzustellen und vorzubereiten. Mittlerweile weiss ich auch, dass das Essen sehr gut ankam, was mich besonders freut. Schliesslich macht man es ja, um andere kulinarisch zu erfreuen. Wenn das gelungen ist, war es auf alle Fälle aller Mühen wert!

Habt ihr auch tolle Rezepte für einen Apero oder für ein Buffet, dann nur her damit... Würde mich freuen, das eine oder andere Lieblingsrezept zu lesen.

So, ich bin dann mal wieder in der Küche. Herr G. ist gerade für 3 Tage auf einer Motorradtour und ich habe sturmfrei... Klar, dass ich das für allerlei Experimente nutze. Welche das sind? Geduld, dass erzähle ich euch später...

Geniesst das wunderbare Sommerwetter am See, beim Picknick, beim Grillen... Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende und jedem, der heute "ein Brücke macht", einen tollen freien Tag.

Habt es schön!

Bea



1 Kommentar:

  1. oh, ich hätte gerne die mit lachs bitte:-))
    sieht alles sehr toll aus....!

    AntwortenLöschen