Freitag, 18. September 2015

Ein Ausflug in den Norden - Formentor

Einer der spektakulärsten Ausflüge, die man auf Mallorca unternehmen kann, ist die Fahrt zum Cap de Fromentor, der nördlichsten Spitze der Insel.

Von Alcúdia fahren wir Richtung Norden. In Port de Pollenca startet die Strasse zum Kap. Kurvenreich schlängelt sie sich die Berge hinauf. Wer hier, so wie wir, in der Hochsaison auf Erkundungstour geht, sollte Zeit und Geduld mitbringen, denn viele Autos und Busse haben den gleichen Weg. 
Aber das tut der Eindrücklichkeit der Landschaft keinen Abbruch und man kann die Wartezeit gut nutzen, ein paar Bilder aus dem Auto zu schiessen.


Erster Halt wäre eigentlich Mirador es Colomer - wo eine grosse Landzunge ins Meer hinausrag, die perfekt für grossartige Fotos herhalten könnte - aber wir haben keine Lust, die Szenerie mit Busladungen voller Touristen zu teilen und so fahren wir erst mal daran vorbei.


Es geht immer weiter hinauf und wir machen Halt an einem der vielen kleine Haltebuchten. Die Aussicht ist atemberaubend. Die steinigen Felsformationen fallen entweder steil ab oder laufen sanft aus, enden aber alle im kristallklaren Wasser.
Ein Tourist sagt uns, dass sich das Weiterfahren nicht lohnt, da es am Kap viel zu voll wäre. Wir, eher von der Fraktion "ungläubiger Thomas" (bibelfeste Leser haben es jetzt einfacher), glauben dennoch nur was wir sehen und so machen wir uns optimistisch auf, zum nächsten Programmpunkt.



Und siehe da, gut haben wir uns mit eigenen Augen überzeugt, denn natürlich kommen wir zum Kap, dem nördlichesten Punkt der Insel - dahinter hört die Welt auf, die mallorquinische Welt. Das Auto wird irgendwo am Strassenrand geparkt, die letzten Meter legen wir zu Fuss zurückgelegt werden. Aber das ist überhaupt keine Problem und für jeden gesunden Menschen zu schaffen.


Der Ausblick, der sich hier bietet, ist wunderschön. Eine Fahrt hierher hat sich in jedem Fall gelohnt, auch wenn wir die Strasse mit ganz vielen Menschen und ein paar Ziegen teilen müssen...



Zurück geht es die gleiche Strasse. Kurz überlegen wir, an der wunderschönen Bucht "Cala Figuera" anzuhalten, einzig all die vielen Anderen schrecken uns und so machen wir nur ein paar tolle Fotos, schmeissen ein paar sehnsuchtsvolle Blicke runter und fahren weiter.


Jetzt machen wir dann auch Halt am Aussichtspunkt "Mirador es Colomer", es stehen gerade keine Busse da und wir schlendern von einer Aussichtsterrasse zur nächsten und machen ganz viele Fotos. Kaum zu glauben, aber wir sind fast alleine hier und geniessen die Natur und die Ruhe...


Dieser Ausflug ist in der Tat einer der Schönsten, den wir auf Mallorca gemacht haben. Die Natur ist spektakulär und atemberaubend schön, sie lässt einen zur Ruhe kommen und erdet wieder.

Eine wahre Erinnerungsflut überrollt mich, wenn ich meine kleinen Reiseberichte schreibe und ich schmecke das Salz in der Luft, das Meer rollt in kleinen Wellen heran, ein warmer Wind zerzaust mir die Haare und die Sonnenstrahlen wärmen mein Gesicht.
Gut, darf ich morgen schon wieder verreisen. Irgendwie muss unter meinen Vorfahren ein Nomade gewesen sein, ich bin so gerne unterwegs.

Und ihr, liebt ihr das Reisen auch so sehr wie wir?

Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende.

Habt es schön!

Bea


1 Kommentar: